Muss es Dirndl sein?

Es muss nicht immer Dirndl sein!

Darum lautet meine Devise auch: Lass die Leder­hose leben! Denn seien wir mal ehrlich, meine Hüb­schen! Spätestens nach der zweit­en Maß Bier ist im engen Dirndl panis­che Flachat­mung ange­sagt. Aber auch diverse Bier- und Fet­tfleck­en machen sich auf einem Dirndl nicht ger­ade gut. Die Leder­hose allerd­ings wird mit jedem Fleckchen noch uriger und deut­lich indi­vidu­eller. Dazu kommt, dass ich keine waschechte Bay­erin bin! Bei mir ist die bajuwarische “Massss eine Maaaas“ und das Bra­thendl ein Broil­er. Schon allein das berechtigt mich im Land der Weiß­biere und Tra­cht­en, eine „Krach­led­erne“ (sprich Sep­pl­hose) zu tra­gen. Dazu noch eine aus echtem Hirschled­er. Sie ist sämisch gegerbt, unfass­bar weich und hüb­sch bestickt. Eigentlich müsste ich mich jet­zt schlecht fühlen. Tu ich aber nicht. Nein, ich füh­le mich sexy und ziem­lich hip in diesem rustikalen Stück. Das kann mir nie­mand ausre­den, auch kein selb­ster­nan­nter Tier­schützer. Mich wun­dert es ohne­hin, dass noch keine split­ter­faser­nack­ten Tier­schützerin­nen, oder ganz schwarz gek­lei­dete, mit blutrot geschmink­ten Hän­den und Mega­fon aus­ges­tat­teten Tier­rechtler, über die Wies’n spazieren. Wäre doch eine schöne Auf­gabe, die Tra­ch­t­en­träger an den Pranger zu stellen und auf das damit ver­bun­dene Leid der Hirsche, Gams­böcke, Schafe oder Bra­thendl aufmerk­sam zu machen. Denn ger­ade hier tra­gen doch die fes­chen Madln und schnei­di­gen Burschen stolz alle Tiere am Kör­p­er zur Schau. Beim genauen Hin­se­hen und vor allem beim Hin­hören sind es jedoch meist die Nord­deutschen, die in diesen urbay­erischen Tra­cht­en steck­en. Und das, obwohl die Münch­n­er behaupten, das eine Tra­cht Prügel die einzig passende Tra­cht für so einen Preußen ist! 😉

Für alle Fleis­chess­er, die jet­zt ihren moralis­chen Zeigefin­ger heben, um sich zu Wort melden. Kurz innehal­ten und nach­denken! Angesichts der jüngst bekan­nt­ge­wor­de­nen katas­trophalen Zustände in Schlachthäusern kön­nte man dur­chaus sagen, dass Fleis­chess­er Tieren sog­ar viel größeren Schaden zufü­gen als Leder­ho­sen­trägerin­nen – zumal man Fleisch naturgemäß immer nur ein­mal „ver­wen­det“, sprich: ißt, während meine Leder­hose jahre­lang hält. Wer mich also jet­zt verurteilt, sel­ber aber Fleisch kon­sum­iert agiert schein­heilig, ist ver­logen und heulerisch.

Nun zu mein Outfit

Gekauft habe ich das gesamte Out­fit vor 4 Jahren in München beim Loden­frey für eine Tra­cht­en­par­ty. Da ich mich generell in Klei­dern unwohl füh­le, habe ich mich für eine Leder­hose entsch­ieden. Kom­biniert mit der rot-weiß kari­erten Rüschen­bluse sowie einem Strick- Jäckchen in Tra­chtenop­tik, ist der Look, wie ich finde, abso­lut Wies‘n tauglich. Ob ich diesen Look allerd­ings heuer noch über die Wies‘n spazieren führe, weiß ich noch nicht so genau, aber eins weiß ich – diese Kom­bi­na­tion ist abso­lut zeit­los und auch im näch­sten Jahr nach wie vor wiesen­tauglich. Das ist eben das Schöne an der Tra­cht – sie hat kein Ver­falls­da­tum.

The Look
Jacke: Zauber­masche
Hose: Meindl
Bluse: Daniel Fendl1

_DSC9366 Kopie Auswahl9329 Kopie _DSC9361 Kopie Auswahl9394 Kopie _DSC9417 Kopie Auswahl9464 Kopie1

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

4 Responses
  • Avatar
    Domi
    20 . 09 . 2016

    Hal­lo das Out­fit fürs Okto­ber­fest ist der Ham­mer! Was sind das für Schuhe? Kön­ntest du da auch die Marke ver­rat­en? Vie­len Dank

    • Heppiness
      Anette Hepp
      23 . 09 . 2016

      Hal­lo Domi! KLar kann ich Dir die Marke ver­rat­en. Die Schuhe sind von Pas­sarel­la. Allerd­ings habe ich sie bere­its vor 4 Jahren erwor­ben und ich weiß nicht, ob es sie noch gibt. Höchst­wahrschein­lich nicht. Aber vielle­icht find­est Du ja etwas ähn­lich­es. Viel Glück und bis bald.
      Deine Anette a la Hep­pi­ness

  • Avatar
    Geli
    22 . 09 . 2016

    Super­süss­es Out­fit! Lg, Ange­li­ka

  • Heppiness
    Anette Hepp
    23 . 09 . 2016

    Danke Dir Geli für Dein liebes KOm­pli­ment.
    LG Anette a la Hep­pi­ness

    KOMMENTARE

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.