Nie wieder Fehlkäufe!

Nie wieder Fehlkäufe bei der nächsten Shopping-Tour: Meine 8 Tipps wie Ihr Fehlkäufe vermeidet!

Es gibt wohl kaum eine Frau auf dieser Welt, welche keine Fehlkäufe in den Tiefen ihres Klei­der­schrankes ver­bor­gen hält. Also, ich kenne keine. Und natür­lich, wie ihr Euch sicher­lich denken kön­nt, schlum­mern auch bei mir so ein paar ungeliebte Schran­kle­ichen vor sich hin und warten nur darauf aus­sortiert zu wer­den. Ich weiß bis heute nicht, was mich mal gerit­ten hat, diese zu kaufen? Sie entsprechen abso­lut nicht meinem Geschmack, lassen sich schw­er kom­binieren oder sehen getra­gen ein­fach nur furcht­bar unvorteil­haft aus. Ich frage mich oft, wie das passieren kon­nte? Sind es etwa die Spiegel und das Licht der Umk­lei­dek­abi­nen? Die ver­lock­enden Sale-Schnäp­pchen, der falsche Rat der besten Fre­undin oder die tief im inneren brodel­nden Frus­tra­tio­nen?

Ich weiß es nicht.  Ich weiß nur, dass ich keine Schran­kle­ichen mehr nach Hause tra­gen möchte. Und ihr doch sicher­lich auch nicht 😉 Das ist unnötig und viel zu kost­spielig. Das soll nun endlich ein Ende haben. Aus den vie­len Fehlgrif­f­en habe ich gel­ernt bess­er einzukaufen.

 

Auf Shopping-Tour bei Zadig & Voltaire ohne Fehlkäufe

Nie wieder Fehlkäufe! Meine 8 Anti-Fehlkauf-Tipps:

Tipp #1 — Nicht so schnell!

Und das hil­ft wirk­lich. Wenn mir ein Teil gefällt, pro­biere ich es in aller Ruhe an, aber kaufe es nicht gle­ich. Sobald ich merke, dass es mir nicht mehr aus dem Kopf geht und ich immerzu daran denken muss und ich schlaflose Nächte habe, erst dann schaue ich es mir ein zweites Mal an. Gefällt es mir dann immer noch, schlage ich zu. Unter Druck einzukaufen ist für mich immer kon­trapro­duk­tiv, weil man dann schneller Kom­pro­misse einge­ht. Das ver­suche ich jet­zt immer zu ver­mei­den.

Auf Shopping Tour mit neuem Outfit

Tipp #2 — Die Passform ist alles

Ich kaufe nur noch Sachen, die mir auch wirk­lich per­fekt passen. Wenn der zum Niederknien schöne Schuh beim ersten Rein­schlüpfen drückt, rede ich mir nicht mehr ein, dass das Led­er schon noch mit der Zeit weich­er wird. Nein, das mache ich nicht mehr, denn meine Erfahrun­gen haben mir gezeigt, dass es auch daheim lei­der nicht bess­er wird.  Das Gle­iche gilt bei jedem anderen Klei­dungsstück auch: Alles, was schon beim Anpro­bieren zwickt und zwackt, unschön schlab­bert oder nach Press­wurst aussieht, lasse ich im Laden, denn die Teile  enden eh wieder als Leiche in meinem Klei­der­schrank. Hier meine Fash­ion-Shop­ping-Regel: Egal, wie schön ein Stück oder wie fan­tastisch der Rabatt auch sein mag: Kauf es erst gar nicht, wenn es nicht per­fekt passt! Sog­ar teure Teile wirken weniger wer­tig, wenn sie nicht richtig sitzen.

Tipp #3 — Preis-Leistung: Qualität vs. Quantität

Auf lange Sicht habe ich mit qual­i­ta­tiv hochw­er­tiger Mode am meis­ten Freude. Solche Stücke hal­ten alltäglichen Belas­tun­gen stand und beweisen immer wieder aufs Neue, dass sie ihr Geld wert sind. Diese Tat­sache habe ich euch ja bere­its mehrfach auf meinem Blog, wie auch in dem Post “Herb­stzeit ist Casu­alzeit”, ans Herz gelegt. Anders ver­hält es sich mit qual­i­ta­tiv frag­würdi­gen Fehlkäufen. Oft sehen Stücke in der schumm­ri­gen Shop-Beleuch­tung noch ganz pass­abel aus, ent­pup­pen sich aber spätestens daheim als Rein­fall. Hier ist meine Fash­ion-Shop­ping-Regel: Es ist nicht alles Gold, was glänzt! Lass unbe­d­ingt die Fin­ger von kün­stlich schim­mern­dem Poly­ester – das wirkt ein­fach nur bil­lig. Aber es muss natür­lich nicht immer gle­ich Sei­de sein: Viskose und Samt sehen edel aus, sind aber trotz­dem gün­stig.

Tipp #4 — Keine Frustkäufe mehr!

Vielle­icht ken­nt ihr das auch. Manch­mal geht man in die Stadt und find­et nicht das, was man sucht, man fühlt sich ger­ade unat­trak­tiv, ist trau­rig oder hat­te ein­fach einen schlecht­en Tag – kurz: Man ist frus­tri­ert. Die schein­bar gute Lösung in diesem Moment ist Shop­pen gehen, ein­fach um sich zu belohnen und sich was Gutes zu tun. Genau in solchen Sit­u­a­tio­nen habe ich immer gekauft, um mich eben zu trösten und um mich bess­er zu fühlen. Doch meis­tens haben sich meine Frustkäufe als Fehlkäufe her­aus­gestellt, weil sie schlicht und ergreifend unüber­legt waren. Und tröstlich waren sie auch nur für einen Moment… nicht auf lange Sicht. Abso­lut kon­trapro­duk­tiv also wenn ihr mich fragt. Hier ist meine Fash­ion-Shop­ping-Regel: Weicht auf andere Dinge aus, wenn ihr frus­tri­ert seid. Tre­fft euch zum Beispiel mit Fre­un­den. Es ist aber auch nicht verkehrt, sich mal schlecht zu fühlen. Das gehört ein­fach zum Leben dazu. Das  lässt sich allerd­ings durch das Kaufen nicht ändern, son­dern nur, indem ihr euch damit beschäftigt, was euch bedrückt.

Tipp #5 — Nicht von Angeboten verführen lassen!

Sale! Sal­di! Ausverkauf! Achtung: Shop­ping-Falle.  Ken­nen wir doch alle: im Laden noch als heißer Fang gefeiert, ent­pup­pt sich das Schnäp­pchen zu Hause ganz schnell als Fehlka­uf und viel zu teure Schran­kle­iche.  Jedes Jahr ver­leit­et mich das eine oder andere Schnäp­pchen zu Fehlkäufen, die ich dann später bit­ter bereue. Meine hil­fre­iche Fash­ion-Shop­ping-Regel ist hier: Wenn ihr für ein reduziertes Teil auch den alten Preis zahlen würdet, ist das ein gutes Zeichen! Greift also bei dem ver­meintlichen Schnäp­pchen nur zu, wenn Euer Herz auch wirk­lich an dem Stück hängt. Der Preis sollte bei eur­er Entschei­dung immer nachrangig sein!

Tipp #6 — Erstelle eine Shoppingliste!

Ich erstelle mir neuerd­ings vor jed­er Shop­ping­tour eine Shop­pingliste, um Spon­tan- und Frustkäufe zu ver­mei­den. Darauf notiere ich mir, was ich auf meinem Shop­pingtrip kaufen möchte. Diese Shop­pingliste hil­ft mir dabei, ziel­gerichtet durch die Läden zu ziehen und nicht alles zu kaufen, was ich in diesem Moment schön finde.

Tipp #7 — Erstelle Outfitbilder!

Zum Schutz vor übereil­ten Kaufentschei­dun­gen nutze ich bei jed­er Shop­ping­tour mein Smart­phone und mache von jedem neuen Klei­dungsstück in der Umk­lei­dek­abine ein Foto. Danach betra­chte ich die Bilder in aller Ruhe, ver­gle­iche und entschei­de. Meine Fash­ion-Shop­ping-Regel ist hier: Macht immer und über­all Spiegel-Self­ies, denn sie helfen Euch unge­mein bei der Entschei­dung.

Tipp #8 — Trag den passenden Schuh!

Zu guter Let­zt mein Tipp für alle Shop­ping-Queens unter euch, um Fehlkäufe zu ver­mei­den. Er hat mit Schuhen zu tun. Dank mein­er Shop­pingliste bin ich ja jet­zt immer gut vor­bere­it­et auf meinen Shop­ping­touren. Das heißt, wenn auf mein­er Shop­ping-Wish-List ein Cock­tail-Out­fit ganz oben ste­ht, dann habe ich die dafür vorge­se­henen Schuhe in meinem Shop­per. Also: Das zusät­zliche Gepäck erhöht zwar das Gewicht Eures Shop­pers aber wenn ihr bere­its das passende Schuh­w­erk für das neue Out­fit parat habt, macht es viel mehr Spaß, die Cock­tail-Out­fits anzupro­bieren. Dann seht ihr ein­fach ganz genau, ob das Out­fit zum Schuh passt oder ihr vielle­icht sog­ar neue braucht. Fehlka­uf? Ciao!

Mein Fazit

Na was meint ihr? Ist doch eigentlich ein­fach umzuset­zen- insofern man sich an die Regeln hält. Also bei mir hat’s geklappt. Ich habe in let­zter Zeit weniger Fehlkäufe zu verze­ich­nen. Diesen Man­tel, den ihr hier auf meinen  Bildern seht, ist so ein wohlüber­legter Kauf. Ich wollte schon immer einen läs­si­gen Over­size-Blog­ger-Man­tel ;-). Aber ich habe einen kleinen Makel. Ich bin rel­a­tiv klein mit meinen ger­aden mal 1,64 Metern an Kör­per­größe. Alle Styling-Tipps für kleine Frauen besagen, dass man dann bess­er von lan­gen Over­size-Män­teln die Fin­ger lassen sollte. Und auch ich war der Mei­n­ung: je klein­er man ist, desto kürz­er sollte der Man­tel sein. Aber falsch gedacht.

Auf Shopping-Tour mit neuem stylischen Mantel

Ich habe mich für dieses graue Schmuckstück entschieden

Wie ich finde, ste­ht mir dieser Over­size-Man­tel her­vor­ra­gend. Er hat sog­ar das Poten­tial zu einen mein­er Lieblingsstücke zu wer­den. Allerd­ings hätte ich meinen Allover-Look mit einem knal­li­gen Acces­soire aufw­erten kön­nen, zum Beispiel mit einem bun­ten Pom Pom oder ein­er far­bigen Tasche. Schaut Euch doch mal meinen Blog­post „Die Tasche macht den Look“ an, nur dann wisst ihr, was ich meine.

Und eins weiß ich, Fehlkäufe kom­men mir ab sofort nicht mehr in die Tüte ;-). Apro­pos Tüte. Diese stammt, wie ihr unschw­er erken­nen kön­nt, von Zadig & Voltaire. Mein Liebel­ingsladen dieser Marke befind­et sich in Berlin auf dem Kudamm aber darüber habe ich Euch ja bere­its schon berichtet. Vergessen??? Dann schaut Euch doch noch mal diesen Blog­post an: “Mein Out­fit von Zadig&Voltaire”

Shopping-Tour ohne Fehlkäufe

Auf Shopping-Tour mit neuem Mantel mit Chanel Anstecker

Fehlkäufe Adé - Auf dieser Shopping-Tour gab es keine Fehlkäufe

The Look

Man­tel: Celine
Bluse: Fabi­ana Fil­ip­pi
Hose: Fabi­ana Fil­ip­pi
Schuhe: Balen­ci­a­ga
Gür­tel-Tasche: Guc­ci

 

Wie gefällt Euch mein neuer Man­tel?

Und, wer von Euch jet­zt Lust auf ein ähn­lich­es Out­fit hat, für den habe ich hier ein paar Sachen ver­linkt:

 

 

Nach meiner Shopping-Tour bei Zadig & Voltaire

Da der Man­tel von dem Label Celine stammt, ver­rate ich Euch noch schnell ein paar Neuigkeit­en, die ger­ade die Runde machen:

Die Chefde­signer­in Phoebe Phi­lo ver­lässt Celine. Und aus­gerech­net Hedi Sli­mane, der ultra­k­nappe Röcke, tiefe Dekol­letes und Size Zero liebt, wird neuer Chefde­sign­er bei Celine. Wo soll das hin­führen? Sli­manes Frauen­bild entspricht so gar nicht dem der Celine-Kundin, die sich in fem­i­ni­nen, weich fal­l­en­den Klei­dern, über­lan­gen Hosen und masku­li­nen Jack­etts per­fekt ange­zo­gen fühlt. Sli­mane propagiert Sex­i­ness pur. Wie soll das zusam­menge­hen? Wird Celine jet­zt offen­siv sexy? Und gibt es in Zukun­ft ultra­k­nappe Designs für Magerkör­p­er? Ok, Hedi Sli­manes Kollek­tio­nen waren bei Dior Homme und Saint Lau­rent alle­samt Verkauf­ss­chlager. Sli­mane macht also auch vieles richtig. Aber Phoebe Phi­lo hat Frauen aufrichtig ver­standen. Ob das der liebe Hedi auch kann, bleibt nun abzuwarten.

Dieser Beitrag enthält Affil­i­ate Links.

8 Responses
  • Avatar
    Isabella
    01 . 02 . 2018

    Liebe Anette,
    das sind tolle Tipps. Natür­lich kenne ich den einen oder anderen Tipp schon, aber durch deinen Beitrag machst du mir wieder bewusst auf was ich acht­en sollte.
    Finde deinen Beitrag ein­fach super!! Danke, für die Tipps und ich werde deine Einkauf­shil­fen auf alle Fälle beherzi­gen.

    Ganz liebe Grüße
    Isabel­la

    • Avatar
      Anette Hepp
      01 . 02 . 2018

      Hal­lo Isabel­la!

      Danke für Dein Feed­back. Ab und zu vergeße ich auch mal den einen oder anderen Tipp ;-).….aber ich ver­suche etzt schon bewußter zu shop­pen.

      Schö­nen Tag und bis bald!

      LG Anette

  • Avatar
    Alnis
    01 . 02 . 2018

    Tolle Tipps meine Liebe,
    ich habe auch sehr lange mit Fehlkäufe gekämpft, aber jet­zt habe ich meinen Weg gefun­den und kaufe sehr bewusst, ganz nach dem Spruch: weniger ist mehr!
    Her­zliche Grüße an dich
    Nicole
    http://alnisfescherblog.com

    • Heppiness
      Heppiness
      01 . 02 . 2018

      Danke liebe Nicole für Dein Feed­back. 2018 wird mein Mot­to auch: “Weniger ist mehr” laut­en 😉 Aber wir wis­sen ja alle, wie das ist mit den guten Vorsätzen.

      Liebe Grüße
      Anette

  • Avatar
    Anja S.
    01 . 02 . 2018

    Liebe Anette,
    danke für die tollen Tipps. Ich kaufe so gut wie nie spon­tan, son­dern über­lege immer und ewig. Sehr zur Frus­tra­tion meines Mannes, der nicht mehr mit mir shop­pen gehen möchte.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

  • Heppiness
    Heppiness
    01 . 02 . 2018

    Liebe Anja!
    Tröste Dich, denn mein­er kommt auch nicht mehr mit zum Shop­pen 😉

    Drück Dich
    Anette

  • Avatar
    Vera Urbanek
    02 . 02 . 2018

    Liebe Anette, Danke für die wertvollen Shop­pingtips, der Matel ste­ht dir übri­gends her­vor­ra­gend, habe ger­ade meinen Schrank aus­gemis­tet und mir kamen fast die Trä­nen 😀 bei den vie­len Fehlkäufen, die alle aus­sortiert wurden…erbarmungslos 😀werde Deine Tips verin­ner­lichen. Lieben Gruß Vera

    • Heppiness
      Heppiness
      02 . 02 . 2018

      Liebe Vera!
      Ich weiß genau, wie Du Dich fühlst ;-). Das schöne Geld, was dann da so herum­liegt. Aber ärg­ern bringt dann auch nichts mehr. Man kann nur ler­nen und zukün­ftig alles bess­er machen. Aber schön, dass Dir meine Tipps gefall­en. Ich freue mich so über jedes Feed­back. Schönes Woch­enende meine Liebe und bis bald..
      Anette

    KOMMENTARE

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.