Casual Style

Casual Style – Lässig, aber bitte nicht nachlässig!

Casu­al Style: Wie sieht man läs­sig aus, ohne dabei unge­stylt zu wir­ken? Ihr wisst schon, so wie die Stars und Stern­chen, wenn sie vor ihre Haus­tür tre­ten. Also läs­sig, bequem und prak­tisch aber trotz­dem sty­lisch sowie tren­dy. Ich hab es mal wie­der aus­pro­biert und her­aus­ge­kom­men ist: Ein Out­fit mit einem hohem Wohl­fühl­fak­tor.

Casual Style: Bequem aber mit Stil durch den Alltag

Am liebs­ten mag ich eh Klei­dungs­stü­cke, die alle Schand­ta­ten des All­tags mit­ma­chen. Die­se ergän­ze ich durch schö­ne Schu­he, sty­li­sche Taschen oder Acces­soires! Und schon, Tata, bekommt jedes noch so lang­wei­li­ge Out­fit ein bis­serl Dra­ma. Natür­lich dürft ihr es bei einem Casu­al-Style nicht mit den Acces­soires über­trei­ben. Sie die­nen dabei eher als Mit­tel zum Zweck, um die Läs­sig­keit noch zu unter­strei­chen. Dar­um tra­ge ich heu­te auch nur sehr redu­zier­ten Schmuck. Auf irgend­wel­che State­ment-Teil­chen, wie Rin­ge, Ket­ten oder Pelz­krä­gen, habe ich groß­zü­gig ver­zich­tet. Trotz­dem hat mir noch irgend­was gefehlt….. ansons­ten wäre es ja kein typi­scher Hep­pi­ness Style .

Casual Style: Kleidung mit Wohlfühlfaktor – Du bist, was du trägst.

Es ist der neon­gel­be „Fuchs­schwanz” an mei­nem funk­tio­na­len Ruck­sack, der das gewis­se Etwas bringt und noch dazu fan­tas­tisch mit mei­nen Kaf­fee­be­cher har­mo­ni­siert .
Die Far­be des Kaf­fee­be­chers war aller­dings rei­ner Zufall. Bevor wir (mein Youngs­ter Alex und ich) zum Shoot gedüst sind, waren wir noch am Bahn­hof. Schließ­lich haben die Stars und Stern­chen immer einen Kaf­fee­be­cher oder einen Smoot­hie in der Hand, wenn sie abge­lich­tet wer­den. Das woll­te ich natür­lich auch. Dabei bin ich noch rein zufäl­lig auf die Zeit­schrift „Mate­ria­list“ auf­merk­sam gewor­den. Die­se Zeit­schrift kann­te ich bis dato noch gar nicht. Was für eine Bil­dungs­lü­cke! Aber viel­leicht liegt es ein­fach auch nur dar­an, dass ich nicht in die Ziel­grup­pe die­ser Zeit­schrift fal­le, denn sie schrei­ben sel­ber über sich:

„Unse­re Haupt­ziel­grup­pe ist die Gene­ra­ti­on Y, die durch den Wunsch nach sinn­vol­lem Kon­sum und spi­ri­tu­el­lem Wachs­tum geprägt ist. Die 1980er-Gene­ra­ti­on wur­de schon früh mit vie­len Alter­na­ti­ven und Wahl­mög­lich­kei­ten ver­wöhnt. Wer in einer ver­netz­ten Welt mit Kom­mu­ni­ka­ti­on rund um die Uhr und mit fast unein­ge­schränk­tem Zugang zu vir­tu­el­len Wel­ten und sozia­len Netz­wer­ken lebt, wird ein biss­chen gelas­se­ner, was die Wahl­stra­te­gi­en betrifft. Es sind so vie­le Ent­schei­dun­gen zu tref­fen – und man kon­zen­triert sich auf jene, die wich­tig sind. Das för­dert den Indi­vi­dua­lis­mus – und im Gegen­satz zu der ‚Babyboomer’-Generation hat Kol­lek­ti­vis­mus die jun­gen Men­schen von heu­te nie ange­spro­chen.“ (Lit.: http://materialist.media/advertising)

Ähh, bin ich im fal­schen Film??? Das ist Dis­kri­mi­nie­rung per excel­lence! Aber das Bes­te kommt noch, Mädels. Auf dem Cover ihrer ers­ten Aus­ga­be im Herbst 2016 sitzt ein Mann, der garan­tiert zur „Babyboomer“-Generation gehört. 🙂  Was für eine ver­rück­te, durch­ge­dreh­te Welt!

Casual Style: Monochrom muss nicht langweilig sein – Minimalismus to it´s best!

Jetzt hät­te ich es doch fast noch ver­ges­sen,  euch noch schnell auf mei­ne Schu­he auf­merk­sam zu machen. Die wei­ßen Slip-ons von Stell­aMc­Cart­ney aus einem vega­nen Lederi­mi­tat mit Pla­teau­ab­satz geben mei­nen Look noch zusätz­lich eine rich­ti­ge Pri­se Cool­ness, was ein Snea­ker natür­lich nicht schafft. Über­haupt haben die Schu­he von Stell­aMc­Cart­ney das Poten­ti­al ganz schnell ein All­tags-Out­fit in ein State­ment zu ver­wan­delt. Aber nicht nur das. Ihre Schuh-Model­le ver­län­gert durch die hohen Pla­teau-Absät­ze die Bei­ne auf Top­mo­del­ma­ße ;-), was sonst nur High­heels schaf­fen. Aber im Gegen­satz zu High­heels ist die­ses Schuh­werk viel beque­mer zu tra­gen und garan­tiert eine bes­se­re Boden­haf­tung sowie ein deut­lich erhöh­tes Durch­hal­te­ver­mö­gen bei einem gemüt­li­chen Wochen­end-Stadt­bum­mel. Außer­dem bleibt man garan­tiert in kei­nem Spalt eines Kopf­stein­pflas­ters mehr hän­gen. Also neben den Sty­ling-Plus­punk­ten über­zeu­gen mich die dicken Soh­len auch noch mit dem Kom­fort-Fak­tor, denn das Lau­fen ist in ihnen trotz der Höhe unheim­lich bequem. Ich kann euch die­se Schu­he nur wärms­tens ans Herz legen, wie ihr ja bereits aus dem Post: State­ment-Schu­he und aus dem Post: Herbst­zeit ist Pull­over­zeit wisst.

The Look
Kurz-Man­tel:
Natio­na­li­ty  (alt)

Hose: thom/krom (neu)
Pull­over: N.Peal (neu)
Schuh: Stell­aMc­Cart­ney
Ruck­sack: Mon­cler
Schmuck: Tho­mas Sabo

Bril­le: Moscot

Also Mädels, was sagt ihr zu mei­nem Look? Lasst es mich ger­ne in den Kom­men­ta­ren wis­sen! Ich freue mich auf eure Mei­nun­gen!

Und nun wün­sche ich euch ein läs­sig schö­nes Wochen­en­de.

Eure Anet­te ala HEPPINESS

 

 

Wer von Euch noch mehr Inspi­ra­tio­nen für den Herbst möch­te, schaut sich am bes­ten  das nach­fol­gen­de Video an!

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

6 Responses
  • Rowi
    16 . 09 . 2017

    Hal­lo Anet­te, ein tol­les Video – wobei mir der Look Nr. 2 am bes­ten gefällt. Ich fin­de es mutig, dass Du (wie auch ich) beken­nen­de Pelz­trä­ge­rin bist.
    Ich lass mich auch von den vie­len Pfui-Paro­len nicht ver­un­si­chern und tra­ge mei­ne Stü­cke mit Freu­de.
    Lie­be Grü­ße aus Öster­reich!!
    Ros­wi­tha

    • Heppiness
      Heppiness
      29 . 10 . 2017

      Hal­lo Ros­wi­tha!
      Dan­ke für Dein Feed­back. Hast Du bereits mei­nen neu­en Bei­trag über die Dau­nen­ja­cke gele­sen? Dort habe ich etwas über mei­ne Fel­le und ande­re tie­ri­sche Pro­duk­te geschrie­ben. Bleib mir treu und bis bald.
      Dei­ne Anet­te a la Hep­pi­ness

  • Esther
    19 . 09 . 2017

    Dan­ke für den tol­len Post. Läs­sig aber bit­te nicht nach­läss­sig. -Damit hat­test Du mich schon.
    Das Out­fit ist mal wie­der ein Traum. Ich wün­sche Dir eine schö­ne Woche.

    Lie­be Grü­ße, Esther
    https://lifestyle-tale.com/en/random-facts-lets-get-personal/

  • Vera Urbanek
    21 . 09 . 2017

    Lie­be Anet­te, alle 3 Out­fits sind gross­ar­tig, ja genau­so soll­te läs­sig aus­se­hen. Lie­ben Gruß aus Wien Vera😀

  • Ich mag das läs­si­ge Out­fit in hel­lem Grau, ich fin­de, grau hat so eine „Mini­ma­lis­mus pur” -Aus­sa­ge, des­halb wirkt es sty­lisch und nicht nach­läs­sig. Die Ziel­grup­pe gene­ra­ti­ons­ab­hän­gig anspre­chen zu wol­len, ist ein Feh­ler, mei­ner Mei­nung nach, egal, in wel­chen Berei­chen. Das ein­zi­ge, womit ich nicht kon­form gehe, ist Pelz zu tra­gen, das wäre für mich per­sön­lich ein No-Go. Aber das muss jeder mit sich selbst aus­ma­chen! Lie­be Grü­ße, Maren

  • Gabriele Eiler
    30 . 06 . 2018

    Dein Style ist super 😍

    KOMMENTARE

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.