Galloway Bio-Rindfleisch

Wer­bung

Galloway Bio-Rindleisch aus artgerechter Tierhaltung

Ach­tung! An alle Vega­ne­rin­nen und Vege­ta­rie­rin­nen unter Euch … ihr müsst jetzt stark blei­ben, denn heu­te geht es um die Flei­sches­lust und um vie­les vie­les mehr…

Ihr müsst wis­sen, dass ich aus einem Umfeld kom­me, in dem schon immer ger­ne gutes Fleisch geges­sen wur­de. Mei­ne Fami­lie füt­ter­te frü­her selbst Schwei­ne, Hüh­ner, Kanin­chen und Enten, alles für den Eigen­be­darf. Als Kin­der muss­ten wir mit hin­aus auf die Wie­se, um But­ter­stau­den, sprich Löwen­zahn, und Grä­ser für die Kanin­chen zu rup­fen sowie für die Enten die Was­ser­lin­sen aus den Grä­ben zu fischen. Außer­dem haben wir mit­ge­hol­fen das Feld zu bestel­len, von Unkraut zu befrei­en und die Früch­te zu ern­ten, um die Fut­ter­ver­sor­gung auch für den Win­ter sicher­zu­stel­len … eine wun­der­ba­re Kind­heit, sag ich Euch. 😉

Vie­le Tie­re unse­res klei­nen Bau­ern­ho­fes sind uns Kin­dern dabei natür­lich ans Herz gewach­sen, denn es kam vor, dass selbst die Hüh­ner hand­zahm wur­den und sich strei­cheln lie­ßen. Ähn­lich war es auch bei den Hasen … da hat­ten wir natür­lich den einen und ande­ren Lieb­ling. Wenn dann also am Wochen­en­de der Sonn­tags-Bra­ten auf den Tisch kam, dann konn­te es mit­un­ter schon mal so sein, dass der Lieb­lings­ha­se oder die Lieb­lings­en­te am fol­gen­den Tag nicht mehr auf­zu­fin­den war … und so böse es klin­gen mag – aber dann war das halt so. Wir wuss­ten, Mat­hil­de und Han­si führ­ten bis dato ein schö­nes und art­ge­rech­tes Leben, und wir wuss­ten somit auch, woher das Fleisch kam.

Als Kind wuss­te ich also, wie Fleisch pro­du­ziert wird und woher das eige­ne Essen kommt. Genau an die­sem Punkt bin ich jetzt eben wie­der ange­langt. Ich möch­te natur­be­las­se­nes Fleisch von Tie­ren, die ein gutes Leben geführt haben. Das heißt: Würs­te und Filet von Tie­ren, die Platz und Aus­lauf hat­ten, die gefres­sen haben, was ihrer Natur ent­spricht, und die nie­mand ver­stüm­melt, stun­den­lang durchs Land gekarrt oder sonst­wie miss­han­delt hat. Ich will genau wis­sen, woher das Fleisch kommt, wel­ches ein- bis zwei­mal wöchent­lich auf mei­nem Tel­ler lan­det – dem Tier und der Umwelt zulie­be. 

Aus die­sem Grund habe ich schon lan­ge hier im Cobur­ger Länd­le nach einem regio­nal beson­ders ver­trau­ens­wür­di­gen Bau­ern Aus­schau gehal­ten. Nach einem Bau­ern, der sei­ne Tie­re art­ge­recht hält und gut behan­delt.

Auf der Suche nach einem Bio Bauern

Galloway Bio Rinder vom Bauern meines Vertrauens

Jetzt end­lich habe ich ihn gefun­den … Die Geschich­te, wie ich ihn ken­nen­ge­lernt habe, erzäh­le ich Euch ein ande­res Mal. Das wür­de hier und jetzt den Rah­men spren­gen. Aber sie ist sehr – wie soll ich sagen – mys­te­ri­ös. Genau­so mys­te­ri­ös habe ich auch mein Her­zi­lein ken­nen­ge­lernt …

Ich glau­be, die Guten schickt mir immer der Him­mel … zur rech­ten Zeit …

Darf ich vor­stel­len:

Dipl.- Inge­nieur Stef­fen Schu­bert von der Streng-Schu­bert GbR und sei­ne sorg­sam gepfleg­ten Gal­lo­way Bio Rin­der. Er war es, der mich mit auf sei­ne Wei­de genom­men hat und sich von aller­lei Fra­gen rund um sei­ne Tier­hal­tung und Fleisch­ver­mark­tung hat durch­lö­chern las­sen. Schließ­lich möch­te ich wis­sen, was zukünf­tig auf mei­nem Tel­ler lan­det. 😉

Euch möch­te ich natür­lich eben­falls auf die­se tol­le Rei­se mit­neh­men und des­we­gen habe ich nach­fol­gend für Euch zusam­men­ge­fasst, wie bei Dipl.-Ingenieur Stef­fen Schu­bert alles begann:

Der Bio Bauer meines Vertrauens

Galloway Bio-Rindleisch aus artgerechter Tierhaltung

Vor genau 11 Jah­ren woll­te Stef­fen Schu­bert in sei­ner Frei­zeit etwas Gutes und Nach­hal­ti­ges machen. Sein Plan war es, Rin­der art­ge­recht und natur­nah zu züch­ten – kei­ne ange­bun­de­nen Kühe in engen Stäl­len. Aus­schließ­lich exten­si­ve Hal­tung ohne Fut­ter­mast! Für die­se Hal­tungs­wei­se kamen vor allem die aus Süd­west­schott­land stam­men­den Gal­lo­ways in Fra­ge.

Warum Galloway Bio Rinder?

Gal­lo­ways sind unglaub­lich genüg­sam und pfle­ge­leicht im Umgang“, so der Land­wirt aus Lei­den­schaft. Am liebs­ten ste­hen Gal­lo­ways das gan­ze Jahr drau­ßen auf der Wei­de. Ist es heiß, ver­zie­hen sie sich in den Schat­ten, eben­so suchen sie sich einen Schutz, wenn es ihnen zu win­dig ist. Ihr Fut­ter suchen sie sich am liebs­ten selbst auf den weit­läu­fi­gen Wei­den. Auf einen geschlos­se­nen Stall und ande­ren Kom­fort legen sie kei­nen Wert, denn ihr flau­schi­ges Locken-Fell ist für die ganz­jäh­ri­ge Frei­land­hal­tung bes­tens geeig­net. Genau die­se Art von Tier­hal­tung schweb­te dem Dipl. Inge­nieur Stef­fen Schu­bert schon in jun­gen Jah­ren vor. Im Prin­zip eine Land­wirt­schaft wie frü­her – art­ge­recht, natur­nah und frei: Tie­re in ihrem natür­li­chen Lebens­raum hal­ten.

Galloway Bio Rinder

Galloway Bio Rinder

Der Hintergrund der Galloway Bio Zucht von Dipl. Ingenieur Steffen Schubert

Drei träch­ti­ge Gal­lo­way-Kühe vom Ammer­see soll­ten im Herbst 2007 der Start­schuss sein. Aus die­sen drei, wur­den dann bald sechs. 😉 So kam dann irgend­wie eins zum ande­ren. Ein hal­bes Jahr spä­ter berei­cher­te nun auch ein Bul­le die klei­ne Her­de. Dies war der Aus­gangs­punkt von Stef­fens Gal­lo­way Bio Zucht. Für ihn sind sei­ne Gal­lo­ways im Lau­fe der Zeit mehr als ein Hob­by gewor­den: Sie sind sei­ne Lei­den­schaft. „Mich macht es glück­lich, wenn ich hier bin und mei­nen Tie­ren bis zum Abschied ein wür­de­vol­les und art­ge­rech­tes Leben bie­ten kann“, bringt er sei­ne Moti­va­ti­on auf den Punkt.

Jeden Tag schaut er bei sei­nen Tie­ren vor­bei und prüft: Haben sie genug fri­sches Was­ser, ist eines ver­letzt, steht der Zaun noch … oder ist viel­leicht eins aus­ge­büxt?

Mitt­ler­wei­le gra­sen 50 Gal­lo­way Rin­der, rund um den Schweig­hof, ganz­jäh­rig auf den Wie­sen. Dort suchen sie sich ihr Fut­ter selbst, brin­gen dort ihre Käl­ber zur Welt, genie­ßen das Wei­de­le­ben in gesel­li­ger Her­den­at­mo­sphä­re und las­sen sich durch nix aus der Ruhe brin­gen … nicht mal durch mei­nen Besuch. 😉

Alle Tie­re fres­sen nur das, was hier wächst – so Schu­bert. Ab und an gibt es ein paar Lecker­li in Form von bei­spiels­wei­se Äpfeln. Im Win­ter wird dann Heu- und Gras­si­la­ge zuge­füt­tert. Auf jeg­li­che Art Leis­tungs­för­de­rer wie Soja, Schrot, Anti­bio­ti­ka oder Hor­mo­ne ver­zich­tet Schu­bert bei sei­ner Füt­te­rung. Das wis­sen auch sei­ne vie­len Stamm­kun­den zu schät­zen, die auf das gesun­de und lecke­re Fleisch sei­ner Gal­lo­way-Bio-Rin­der schwö­ren.

Galloway Bio Rinder

Galloway Bio Rinder

Was macht das Galloway Bio Rinderfleich nun so besonders?

Gal­lo­ways sind aus­ge­zeich­ne­te Lie­fe­ran­ten von Fleisch, das von fei­nen Fett­adern durch­zo­gen ist. Das kommt daher, da sie nur Gras fres­sen und sich viel bewe­gen, ganz anders als Tie­re aus der Stall­hal­tung.

Das Fleisch schmeckt kräf­tig und aro­ma­tisch … aber … und jetzt kommt das Ent­schei­den­de, Mädels: das Fleisch hat vor allem einen hohen Gehalt an Ome­ga 3-Fett­säu­ren. Wisst ihr Mädels, was das für uns bedeu­tet??? Bei den Ome­ga 3 Fett­säu­ren han­delt es sich um mehr­fach unge­sät­tig­te Fett­säu­ren, die im mensch­li­chen Orga­nis­mus nicht selbst her­ge­stellt wer­den kön­nen, die wir aber unbe­dingt brau­chen um unse­re Jugend­lich­keit und Fri­sche zu bewah­ren. Ome­ga 3-Fett­säu­ren hel­fen gra­vie­rend bei unse­rer Zel­ler­neue­rung mit und sor­gen für einen opti­ma­len Feuch­tig­keits­haus­halt.

Ein Man­gel an Ome­ga-3-Fett­säu­ren kann zu tro­cke­ner und schup­pi­ger Haut füh­ren und ent­zün­dungs­aus­ge­lös­te Alte­rungs­pro­zes­se för­dern. Auch die Nei­gung zu All­er­gi­en ist erhöht, wenn die­se lebens­not­wen­di­gen Fett­säu­ren nicht aus­rei­chend vor­han­den sind.

Habt ihr das gewusst??? Also ich bis dato nicht. Noch ein Grund mehr, um zukünf­tig auf das Bio-Rin­der­fleisch der Gal­lo­ways zu set­zen. 😉

Warum auf Galloway Bio Rindfleich setzen?

Galloway Bio Rinder

Jetzt im Herbst beginnt die Fleischsaison

Jeden Monat wer­den vor allem männ­li­che Tie­re geschlach­tet. Die Arbeit erle­digt Paul Berg­hold aus Röm­hild, des­sen Betrieb auch für das Schlach­ten von Bio-Rin­der zuge­las­sen ist. Er zer­legt die Tie­re fach­män­nisch und macht dar­aus Schin­ken und Würs­te. Ein­mal im Monat ver­kauft Stef­fen Schu­bert sein Bio-Gal­lo­way Fleisch an Kun­den aus der Umge­bung – natür­lich nach Vor­be­stel­lung. Des­halb gibt es hier kein Pfünd­chen Bio-Rin­der­hack zu kau­fen, son­dern in der Regel gro­ße, gemisch­te Pake­te, die dann einen lecke­ren Quer­schnitt von Roast­beef, Rou­la­den, Bein­schei­ben über hohe Rip­pe und Hüft­steaks, Bra­ten und Gulasch ent­hal­ten.

Galloway Bio-Rindleisch aus artgerechter Tierhaltung

Galloway Bio Rinder für bestes Fleisch

Aber schaut selbst, so sieht eine Bestell­lis­te aus:

 

 

 

DOWNLOAD PREISLISTE / BESTELLFORMULAR

 

Jetzt habe ich mich aber mal wie­der um Kopf und Kra­gen geschrie­ben Mädels … aber ihr seht dar­an ein­fach, wie wich­tig das The­ma für mich ist, denn kein Fleisch zu essen ist für mich kei­ne Opti­on und auch kei­ne Lösung. Was ich aber machen kann ist, mit mei­ner Kauf­ent­schei­dung mit­zu­be­stim­men, wel­che Sei­te der Lebens­mit­tel­her­stel­ler ich unter­stüt­zen möch­te. Ent­we­der die Groß­kon­zer­ne mit ihrer Mas­sen­tier­hal­tung und dem unend­lich gro­ßen Tier­leid oder statt­des­sen die nach­hal­ti­gen Fleisch­pro­du­zen­ten wie Stef­fen Schu­bert, der den Tie­ren mit Hin­ga­be ein ange­neh­mes Leben bis zu ihrer Schlach­tung berei­tet – alles nach Bio­land Richt­li­ni­en. Und das schmeckt man auch! Ger­ne könnt ihr Euch auch per­sön­lich davon über­zeu­gen, denn der Stef­fen bie­tet regel­mä­ßig Füh­run­gen an, bei denen er alles erklärt und auch auf alle wei­te­ren Fra­gen ein­geht. Sei­ne Tele­fon­num­mer fin­det ihr auf dem Bestell­for­mu­lar.

Also Mädels … denkt mal drü­ber nach, denn … Du bist was du isst!

Eure Anet­te a la Hep­pi­ness

Galloway Bio Rinder in der Natur

Auf der Suche nach einem Bio Bauern

Galloway Bio Rinder

Die­ser Blog­bei­trag ist in lie­be­vol­ler Koope­ra­ti­on mit dem Dipl. Inge­nieur Stef­fen Schu­bert von der Streng-Schu­bert GbR ent­stan­den.

 

13 Responses
  • Rena
    03 . 11 . 2018

    Lie­be Anet­te, das fin­de ich sehr vor­bild­lich, dass Du Aus­schau gehal­ten hast danach, wo Tie­re art­ge­recht gehal­ten wer­den und ich fin­de auch, dass Du eine wun­der­ba­re Kind­heit hat­test! Außer­dem bin ich hin und weg von den zau­ber­haf­ten Fotos, die Leder­ho­se steht Dir aus­neh­mend gut!
    Lie­be Grü­ße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • Anette Hepp
      07 . 11 . 2018

      Dan­ke lie­be Rena! Ich bin wirk­lich sehr froh, dass ich mein Bäu­er­lein jetzt end­lich hier gefun­den habe.

      Bis bald
      Dei­ne Anet­te a la HEPPINESS

  • Elke
    04 . 11 . 2018

    Lie­be Anet­te, wie­der sehr gut geschrie­ben und abso­lut authen­tisch 😀Du machst dir sol­che Gedan­ken dar­über was bei dir auf den Tisch kommt 👍lei­der geht es den meis­ten Men­schen nur dar­um viel und vor allem bil­lig einzukaufen,dass dies meis­tens dann auf Kos­ten der Hal­tung geschieht inter­es­siert kaum Jemand !Ich esse sehr wenig Fleisch 🥩 ich lie­be Fisch über alles , aber mei­ne Män­ner lie­ben natür­lich Fleisch!Vielen Dank für die­sen tol­len Bei­trag .Ich bin immer wie­der über­rascht über dei­ne Viel­sei­tig­keit und dei­ne sehr genau­en ehr­li­chen Wor­te 👍Lie­be Grü­ße Elke

    • Anette Hepp
      07 . 11 . 2018

      Dan­ke lie­be Elke für Dein Feed­back! Ich mache mir über vie­les im Leben Gedan­ken und ver­su­che dem­nach auch mei­ne Fol­lo­wer mit ein­zu­be­zie­hen. Wenn mir das gelingt, dann freue ich mich natür­lich.

      Drück Dich
      Dei­ne Anet­te a la HEPPINESS

  • Heike
    04 . 11 . 2018

    Lie­be Anet­te, vie­len Dank für dei­nen Bei­trag. Dies ist mei­ner Mei­nung nach genau der rich­ti­ge Weg. Kei­ne Mas­sen­tier­hal­tung, kei­ne lan­gen Trans­port­we­ge. Der respekt­vol­le Umgang mit ALLEN Lebe­we­sen. Schön dass du dich die­sem The­ma annimmst.
    Lie­be Grü­ße 🍀🌹

  • Anja S.
    04 . 11 . 2018

    Hal­lo Anet­te,
    da hast Du aber Glück, dass ich kei­ne Vega­ne­rin bin und ich somit ger­ne Dei­nen Bei­trag gele­sen habe. Aller­dings gebe ich zu, dass ich kaum Fleisch esse, weil mit das rich­tig gute Fleisch aus art­ge­rech­ter Bio-Hal­tung dann meist doch etwas zu teu­er ist und ich außer­dem auch zu faul bin, in die Spe­zi­al­lä­den zu gehen. Ich fin­de es aber toll, dass Ihr dar­auf ach­tet. Die Gal­lo­ways sind ja echt so süß – der Ex-Kol­le­ge mei­nes Man­nes hat auch Gal­lo­ways .
    Lie­be Grü­ße
    Anja

  • Alex
    04 . 11 . 2018

    Lie­be Anet­te,

    ein­fach toll wie du die­ses The­ma angehst und gewis­se Sachen laut aus­sprichst! Ich esse auch sehr wenig Fleisch, und wenn ich es tue dann ist es mir auch wich­tig woher es kommt! Aber die 15–20kg Pake­te sind mir dann doch etwas zu groß.. wo soll ich denn mit dem gan­zen Fleisch hin?! Man könn­te sich höchs­tens eine Sam­mel­be­stel­lung in der Fami­lie über­le­gen 😉

    Ein Hoch auf dich und den Bau­ern dei­nes Ver­trau­ens!

    Ciao ciao,
    Alex

  • Natascha
    04 . 11 . 2018

    Lie­be Anet­te,
    ich ver­ste­he dich sehr gut. Auch mir ist es ein Bedürf­nis gute Qua­li­tät zu kau­fen. Der Super­markt mit sei­ner Mas­sen­wa­re kann da ein­fach nicht mit. Daher esse ich Fleisch nur in guten Restau­rants (was natür­lich auch nichts heißt) aber ein­mal hat­te ich schon das Ver­gnü­gen ein Fleisch vom Gal­lo­way Rind zu essen und es war gött­lich!
    LG Nata­scha

  • Seppel
    04 . 11 . 2018

    Na Schwes­ter­herz, hast dich mal wie­der selbst über­trof­fen. Dein Bei­trag macht Lust auf mehr, beim nächs­ten Besuch wer­den wir uns mal dei­ne neu­en Kum­pels in Live anschau­en. Viel­leicht ver­lie­ben wir uns und wol­len auch Gal­lo­way-Besit­zer wer­den. Das Gelän­de von Schnit­zel und Bulet­te wird bald frei 🐖☠️🔪🍽
    PS. Schö­ne Grü­ße an dein Bäu­er­lein 👩🏻‍🌾🐄

  • Sandra
    05 . 11 . 2018

    Lie­be Anet­te,

    dir ist wie­der ein­mal ein sehr infor­ma­ti­ver und unter­halt­sa­mer Blog Bei­trag gelun­gen. Ich kau­fe auch lie­ber Bio Fleisch und gebe mehr aus, und esse dafür weni­ger.
    Fleisch von Galo­ways habe ich noch nicht geges­sen., da muss ich unbe­dingt nach­ho­len.

    Ganz lie­be Grü­ße

    San­dra von https://www.sandra-levin.com

  • Gila
    05 . 11 . 2018

    Lie­be Anet­te,
    alle Dau­men hoch für die­sen post! Es ist so wich­tig, dass immer mehr Men­schen sich ent­schlie­ßen, kein Fleisch mehr von gequäl­ten Krea­tu­ren zu essen. Ich wäre ja theo­re­tisch ger­ne Vege­ta­rie­rin, aber da ich auch lei­den­schaft­li­che Hob­by­kö­chin bin, haut das nicht so ganz hin…die Losung lau­tet also wie bei Dir: weni­ger, aber dafür nur vom Bes­ten = von glück­li­chen Tie­ren. Gott Sei Dank habe ich den wun­der­ba­ren Kon­rad­hof in unse­rer Nähe ent­deckt, die haben Schwei­ne, Rin­der, und aller­lei Feder­vieh. Wenn ich zum Hof­la­den fah­re, ist es jedes mal eine Freu­de, zu sehen, wie schön es die Tie­re dort haben.

    Dass Du eine wun­der­ba­re Kind­heit hat­test, glau­be ich Dir jetzt aufs Wort, und das erklärt mir auch, wes­halb Du immer so fröh­lich rüber­kommst! Hab eine schö­ne Woche und
    lie­be Grü­ße
    Gila

  • Kerstin H.
    06 . 11 . 2018

    Lie­be Anet­te,

    dein Bei­trag wie­der mal klas­se, es trifft genau den Punkt. Dan­ke, dass du dir so viel Mühe machst.
    Wir essen auch wenig Fleisch, es soll schon etwas Beson­de­res sein, ein gutes Stück Fleisch zu genie­ßen. Ich lie­be ein gutes Steak auf dem Grill oder den lecke­ren Wild­bra­ten. Wir haben das Glück, dass unser Sohn Förs­ter und Jäger ist. Das Fleisch schmeckt ein­fach bes­ser, als die­ses aus Mas­sen­pro­duk­ti­on. Mitt­ler­wei­le bin ich auch bei Bio skep­tisch, bei die­sem Über­an­ge­bot und kau­fe nur, wenn ich weiß woher das Fleisch kommt, so wie du es machst. Des­halb essen wir eigent­lich nur Wild­fleisch, wel­ches wir von unse­rem Sohn bekom­men.
    Ich wün­sche dir einen wun­der­schö­nen Tag und herz­li­che Grü­ße aus Ber­lin Kers­tin H. (fisch1963)

  • EvelinWakri
    10 . 11 . 2018

    Lie­be Anet­te!
    Super Bei­trag und ich schwö­re auf Galo­way Rind! Gott sei Dank hat eine Bekann­te eine Quel­le ihres Ver­trau­ens und daher bekom­me ich nach Lust und Lau­ne Fleisch vom Galo­way Rind. Dei­ne Fotos sind auch wie­der fan­tas­tisch, aber der Bei­trag aus­ge­spro­chen infor­ma­tiv!
    Lie­be Grü­ße
    Eve­lin­Wa­kri

    KOMMENTARE

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.