Galloway Bio-Rindfleisch

Wer­bung

Galloway Bio-Rindleisch aus artgerechter Tierhaltung

Achtung! An alle Veg­aner­in­nen und Veg­e­tari­erin­nen unter Euch … ihr müsst jet­zt stark bleiben, denn heute geht es um die Fleis­ches­lust und um vieles vieles mehr…

Ihr müsst wis­sen, dass ich aus einem Umfeld komme, in dem schon immer gerne gutes Fleisch gegessen wurde. Meine Fam­i­lie füt­terte früher selb­st Schweine, Hüh­n­er, Kan­inchen und Enten, alles für den Eigenbe­darf. Als Kinder mussten wir mit hin­aus auf die Wiese, um But­ter­stau­den, sprich Löwen­zahn, und Gräs­er für die Kan­inchen zu rupfen sowie für die Enten die Wasser­lin­sen aus den Gräben zu fis­chen. Außer­dem haben wir mit­ge­holfen das Feld zu bestellen, von Unkraut zu befreien und die Früchte zu ern­ten, um die Fut­ter­ver­sorgung auch für den Win­ter sicherzustellen … eine wun­der­bare Kind­heit, sag ich Euch. 😉

Viele Tiere unseres kleinen Bauern­hofes sind uns Kindern dabei natür­lich ans Herz gewach­sen, denn es kam vor, dass selb­st die Hüh­n­er handzahm wur­den und sich stre­icheln ließen. Ähn­lich war es auch bei den Hasen … da hat­ten wir natür­lich den einen und anderen Liebling. Wenn dann also am Woch­enende der Son­ntags-Brat­en auf den Tisch kam, dann kon­nte es mitunter schon mal so sein, dass der Liebling­shase oder die Lieblingsente am fol­gen­den Tag nicht mehr aufzufind­en war … und so böse es klin­gen mag — aber dann war das halt so. Wir wussten, Mathilde und Han­si führten bis dato ein schönes und art­gerecht­es Leben, und wir wussten somit auch, woher das Fleisch kam.

Als Kind wusste ich also, wie Fleisch pro­duziert wird und woher das eigene Essen kommt. Genau an diesem Punkt bin ich jet­zt eben wieder ange­langt. Ich möchte naturbe­lassenes Fleisch von Tieren, die ein gutes Leben geführt haben. Das heißt: Würste und Filet von Tieren, die Platz und Aus­lauf hat­ten, die gefressen haben, was ihrer Natur entspricht, und die nie­mand ver­stüm­melt, stun­den­lang durchs Land gekar­rt oder sonst­wie mis­shan­delt hat. Ich will genau wis­sen, woher das Fleisch kommt, welch­es ein- bis zweimal wöchentlich auf meinem Teller lan­det — dem Tier und der Umwelt zuliebe. 

Aus diesem Grund habe ich schon lange hier im Coburg­er Län­dle nach einem region­al beson­ders ver­trauenswürdi­gen Bauern Auss­chau gehal­ten. Nach einem Bauern, der seine Tiere art­gerecht hält und gut behan­delt.

Auf der Suche nach einem Bio Bauern

Galloway Bio Rinder vom Bauern meines Vertrauens

Jet­zt endlich habe ich ihn gefun­den … Die Geschichte, wie ich ihn ken­nen­gel­ernt habe, erzäh­le ich Euch ein anderes Mal. Das würde hier und jet­zt den Rah­men spren­gen. Aber sie ist sehr — wie soll ich sagen — mys­ter­iös. Genau­so mys­ter­iös habe ich auch mein Herzilein ken­nen­gel­ernt …

Ich glaube, die Guten schickt mir immer der Him­mel … zur recht­en Zeit …

Darf ich vorstellen:

Dipl.- Inge­nieur Stef­fen Schu­bert von der Streng-Schu­bert GbR und seine sorgsam gepflegten Gal­loway Bio Rinder. Er war es, der mich mit auf seine Wei­de genom­men hat und sich von aller­lei Fra­gen rund um seine Tier­hal­tung und Fleis­chver­mark­tung hat durch­löch­ern lassen. Schließlich möchte ich wis­sen, was zukün­ftig auf meinem Teller lan­det. 😉

Euch möchte ich natür­lich eben­falls auf diese tolle Reise mit­nehmen und deswe­gen habe ich nach­fol­gend für Euch zusam­menge­fasst, wie bei Dipl.-Ingenieur Stef­fen Schu­bert alles begann:

Der Bio Bauer meines Vertrauens

Galloway Bio-Rindleisch aus artgerechter Tierhaltung

Vor genau 11 Jahren wollte Stef­fen Schu­bert in sein­er Freizeit etwas Gutes und Nach­haltiges machen. Sein Plan war es, Rinder art­gerecht und natur­nah zu zücht­en — keine ange­bun­de­nen Kühe in engen Ställen. Auss­chließlich exten­sive Hal­tung ohne Fut­ter­mast! Für diese Hal­tungsweise kamen vor allem die aus Süd­westschot­t­land stam­menden Gal­loways in Frage.

Warum Galloway Bio Rinder?

Gal­loways sind unglaublich genügsam und pflegele­icht im Umgang“, so der Land­wirt aus Lei­den­schaft. Am lieb­sten ste­hen Gal­loways das ganze Jahr draußen auf der Wei­de. Ist es heiß, verziehen sie sich in den Schat­ten, eben­so suchen sie sich einen Schutz, wenn es ihnen zu windig ist. Ihr Fut­ter suchen sie sich am lieb­sten selb­st auf den weitläu­fi­gen Wei­den. Auf einen geschlosse­nen Stall und anderen Kom­fort leg­en sie keinen Wert, denn ihr flauschiges Lock­en-Fell ist für die ganzjährige Frei­land­hal­tung bestens geeignet. Genau diese Art von Tier­hal­tung schwebte dem Dipl. Inge­nieur Stef­fen Schu­bert schon in jun­gen Jahren vor. Im Prinzip eine Land­wirtschaft wie früher – art­gerecht, natur­nah und frei: Tiere in ihrem natür­lichen Leben­sraum hal­ten.

Galloway Bio Rinder

Galloway Bio Rinder

Der Hintergrund der Galloway Bio Zucht von Dipl. Ingenieur Steffen Schubert

Drei trächtige Gal­loway-Kühe vom Ammersee soll­ten im Herb­st 2007 der Startschuss sein. Aus diesen drei, wur­den dann bald sechs. 😉 So kam dann irgend­wie eins zum anderen. Ein halbes Jahr später bere­icherte nun auch ein Bulle die kleine Herde. Dies war der Aus­gangspunkt von Stef­fens Gal­loway Bio Zucht. Für ihn sind seine Gal­loways im Laufe der Zeit mehr als ein Hob­by gewor­den: Sie sind seine Lei­den­schaft. „Mich macht es glück­lich, wenn ich hier bin und meinen Tieren bis zum Abschied ein würde­volles und art­gerecht­es Leben bieten kann“, bringt er seine Moti­va­tion auf den Punkt.

Jeden Tag schaut er bei seinen Tieren vor­bei und prüft: Haben sie genug frisches Wass­er, ist eines ver­let­zt, ste­ht der Zaun noch … oder ist vielle­icht eins aus­ge­büxt?

Mit­tler­weile grasen 50 Gal­loway Rinder, rund um den Schweighof, ganzjährig auf den Wiesen. Dort suchen sie sich ihr Fut­ter selb­st, brin­gen dort ihre Käl­ber zur Welt, genießen das Wei­deleben in gesel­liger Her­de­nat­mo­sphäre und lassen sich durch nix aus der Ruhe brin­gen … nicht mal durch meinen Besuch. 😉

Alle Tiere fressen nur das, was hier wächst — so Schu­bert. Ab und an gibt es ein paar Leck­er­li in Form von beispiel­sweise Äpfeln. Im Win­ter wird dann Heu- und Gras­si­lage zuge­füt­tert. Auf jegliche Art Leis­tungs­förder­er wie Soja, Schrot, Antibi­oti­ka oder Hor­mone verzichtet Schu­bert bei sein­er Füt­terung. Das wis­sen auch seine vie­len Stammkun­den zu schätzen, die auf das gesunde und leckere Fleisch sein­er Gal­loway-Bio-Rinder schwören.

Galloway Bio Rinder

Galloway Bio Rinder

Was macht das Galloway Bio Rinderfleich nun so besonders?

Gal­loways sind aus­geze­ich­nete Liefer­an­ten von Fleisch, das von feinen Fet­tadern durch­zo­gen ist. Das kommt daher, da sie nur Gras fressen und sich viel bewe­gen, ganz anders als Tiere aus der Stall­hal­tung.

Das Fleisch schmeckt kräftig und aro­ma­tisch … aber … und jet­zt kommt das Entschei­dende, Mädels: das Fleisch hat vor allem einen hohen Gehalt an Omega 3-Fettsäuren. Wisst ihr Mädels, was das für uns bedeutet??? Bei den Omega 3 Fettsäuren han­delt es sich um mehrfach ungesät­tigte Fettsäuren, die im men­schlichen Organ­is­mus nicht selb­st hergestellt wer­den kön­nen, die wir aber unbe­d­ingt brauchen um unsere Jugendlichkeit und Frische zu bewahren. Omega 3-Fettsäuren helfen gravierend bei unser­er Zellerneuerung mit und sor­gen für einen opti­malen Feuchtigkeit­shaushalt.

Ein Man­gel an Omega-3-Fettsäuren kann zu trock­en­er und schup­piger Haut führen und entzün­dungsaus­gelöste Alterung­sprozesse fördern. Auch die Nei­gung zu Allergien ist erhöht, wenn diese leben­snotwendi­gen Fettsäuren nicht aus­re­ichend vorhan­den sind.

Habt ihr das gewusst??? Also ich bis dato nicht. Noch ein Grund mehr, um zukün­ftig auf das Bio-Rinder­fleisch der Gal­loways zu set­zen. 😉

Warum auf Galloway Bio Rindfleich setzen?

Galloway Bio Rinder

Jetzt im Herbst beginnt die Fleischsaison

Jeden Monat wer­den vor allem männliche Tiere geschlachtet. Die Arbeit erledigt Paul Berghold aus Römhild, dessen Betrieb auch für das Schlacht­en von Bio-Rinder zuge­lassen ist. Er zer­legt die Tiere fach­män­nisch und macht daraus Schinken und Würste. Ein­mal im Monat verkauft Stef­fen Schu­bert sein Bio-Gal­loway Fleisch an Kun­den aus der Umge­bung – natür­lich nach Vorbestel­lung. Deshalb gibt es hier kein Pfünd­chen Bio-Rinder­hack zu kaufen, son­dern in der Regel große, gemis­chte Pakete, die dann einen leck­eren Quer­schnitt von Roast­beef, Rouladen, Bein­scheiben über hohe Rippe und Hüft­steaks, Brat­en und Gulasch enthal­ten.

Galloway Bio-Rindleisch aus artgerechter Tierhaltung

Galloway Bio Rinder für bestes Fleisch

Aber schaut selb­st, so sieht eine Bestel­l­liste aus:

 

 

 

DOWNLOAD PREISLISTE / BESTELLFORMULAR

 

Jet­zt habe ich mich aber mal wieder um Kopf und Kra­gen geschrieben Mädels … aber ihr seht daran ein­fach, wie wichtig das The­ma für mich ist, denn kein Fleisch zu essen ist für mich keine Option und auch keine Lösung. Was ich aber machen kann ist, mit mein­er Kaufentschei­dung mitzubes­tim­men, welche Seite der Lebens­mit­tel­her­steller ich unter­stützen möchte. Entwed­er die Großkonz­erne mit ihrer Massen­tier­hal­tung und dem unendlich großen Tier­leid oder stattdessen die nach­halti­gen Fleis­ch­pro­duzen­ten wie Stef­fen Schu­bert, der den Tieren mit Hingabe ein angenehmes Leben bis zu ihrer Schlach­tung bere­it­et – alles nach Bioland Richtlin­ien. Und das schmeckt man auch! Gerne kön­nt ihr Euch auch per­sön­lich davon überzeu­gen, denn der Stef­fen bietet regelmäßig Führun­gen an, bei denen er alles erk­lärt und auch auf alle weit­eren Fra­gen einge­ht. Seine Tele­fon­num­mer find­et ihr auf dem Bestell­for­mu­lar.

Also Mädels … denkt mal drüber nach, denn … Du bist was du isst!

Eure Anette a la Hep­pi­ness

Galloway Bio Rinder in der Natur

Auf der Suche nach einem Bio Bauern

Galloway Bio Rinder

Dieser Blog­beitrag ist in liebevoller Koop­er­a­tion mit dem Dipl. Inge­nieur Stef­fen Schu­bert von der Streng-Schu­bert GbR ent­standen.

 

14 Responses
  • Avatar
    Rena
    03 . 11 . 2018

    Liebe Anette, das finde ich sehr vor­bildlich, dass Du Auss­chau gehal­ten hast danach, wo Tiere art­gerecht gehal­ten wer­den und ich finde auch, dass Du eine wun­der­bare Kind­heit hat­test! Außer­dem bin ich hin und weg von den zauber­haften Fotos, die Leder­hose ste­ht Dir aus­nehmend gut!
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • Avatar
      Anette Hepp
      07 . 11 . 2018

      Danke liebe Rena! Ich bin wirk­lich sehr froh, dass ich mein Bäuer­lein jet­zt endlich hier gefun­den habe.

      Bis bald
      Deine Anette a la HEPPINESS

  • Avatar
    Elke
    04 . 11 . 2018

    Liebe Anette, wieder sehr gut geschrieben und abso­lut authen­tisch 😀Du machst dir solche Gedanken darüber was bei dir auf den Tisch kommt 👍lei­der geht es den meis­ten Men­schen nur darum viel und vor allem bil­lig einzukaufen,dass dies meis­tens dann auf Kosten der Hal­tung geschieht inter­essiert kaum Jemand !Ich esse sehr wenig Fleisch 🥩 ich liebe Fisch über alles , aber meine Män­ner lieben natür­lich Fleisch!Vielen Dank für diesen tollen Beitrag .Ich bin immer wieder über­rascht über deine Viel­seit­igkeit und deine sehr genauen ehrlichen Worte 👍Liebe Grüße Elke

    • Avatar
      Anette Hepp
      07 . 11 . 2018

      Danke liebe Elke für Dein Feed­back! Ich mache mir über vieles im Leben Gedanken und ver­suche dem­nach auch meine Fol­low­er mit einzubeziehen. Wenn mir das gelingt, dann freue ich mich natür­lich.

      Drück Dich
      Deine Anette a la HEPPINESS

  • Avatar
    Heike
    04 . 11 . 2018

    Liebe Anette, vie­len Dank für deinen Beitrag. Dies ist mein­er Mei­n­ung nach genau der richtige Weg. Keine Massen­tier­hal­tung, keine lan­gen Trans­portwege. Der respek­tvolle Umgang mit ALLEN Lebe­we­sen. Schön dass du dich diesem The­ma annimmst.
    Liebe Grüße 🍀🌹

  • Avatar
    Anja S.
    04 . 11 . 2018

    Hal­lo Anette,
    da hast Du aber Glück, dass ich keine Veg­aner­in bin und ich somit gerne Deinen Beitrag gele­sen habe. Allerd­ings gebe ich zu, dass ich kaum Fleisch esse, weil mit das richtig gute Fleisch aus art­gerechter Bio-Hal­tung dann meist doch etwas zu teuer ist und ich außer­dem auch zu faul bin, in die Spezial­lä­den zu gehen. Ich finde es aber toll, dass Ihr darauf achtet. Die Gal­loways sind ja echt so süß — der Ex-Kol­lege meines Mannes hat auch Gal­loways .
    Liebe Grüße
    Anja

  • Avatar
    Alex
    04 . 11 . 2018

    Liebe Anette,

    ein­fach toll wie du dieses The­ma angehst und gewisse Sachen laut aussprichst! Ich esse auch sehr wenig Fleisch, und wenn ich es tue dann ist es mir auch wichtig woher es kommt! Aber die 15–20kg Pakete sind mir dann doch etwas zu groß.. wo soll ich denn mit dem ganzen Fleisch hin?! Man kön­nte sich höch­stens eine Sam­melbestel­lung in der Fam­i­lie über­legen 😉

    Ein Hoch auf dich und den Bauern deines Ver­trauens!

    Ciao ciao,
    Alex

  • Avatar
    Natascha
    04 . 11 . 2018

    Liebe Anette,
    ich ver­ste­he dich sehr gut. Auch mir ist es ein Bedürf­nis gute Qual­ität zu kaufen. Der Super­markt mit sein­er Massen­ware kann da ein­fach nicht mit. Daher esse ich Fleisch nur in guten Restau­rants (was natür­lich auch nichts heißt) aber ein­mal hat­te ich schon das Vergnü­gen ein Fleisch vom Gal­loway Rind zu essen und es war göt­tlich!
    LG Natascha

  • Avatar
    Seppel
    04 . 11 . 2018

    Na Schwest­er­herz, hast dich mal wieder selb­st übertrof­fen. Dein Beitrag macht Lust auf mehr, beim näch­sten Besuch wer­den wir uns mal deine neuen Kumpels in Live anschauen. Vielle­icht ver­lieben wir uns und wollen auch Gal­loway-Besitzer wer­den. Das Gelände von Schnitzel und Bulette wird bald frei 🐖☠️🔪🍽
    PS. Schöne Grüße an dein Bäuer­lein 👩🏻‍🌾🐄

  • Avatar
    Sandra
    05 . 11 . 2018

    Liebe Anette,

    dir ist wieder ein­mal ein sehr infor­ma­tiv­er und unter­halt­samer Blog Beitrag gelun­gen. Ich kaufe auch lieber Bio Fleisch und gebe mehr aus, und esse dafür weniger.
    Fleisch von Galoways habe ich noch nicht gegessen., da muss ich unbe­d­ingt nach­holen.

    Ganz liebe Grüße

    San­dra von https://www.sandra-levin.com

  • Avatar
    Gila
    05 . 11 . 2018

    Liebe Anette,
    alle Dau­men hoch für diesen post! Es ist so wichtig, dass immer mehr Men­schen sich entschließen, kein Fleisch mehr von gequäl­ten Krea­turen zu essen. Ich wäre ja the­o­retisch gerne Veg­e­tari­erin, aber da ich auch lei­den­schaftliche Hob­byköchin bin, haut das nicht so ganz hin…die Losung lautet also wie bei Dir: weniger, aber dafür nur vom Besten = von glück­lichen Tieren. Gott Sei Dank habe ich den wun­der­baren Kon­rad­hof in unser­er Nähe ent­deckt, die haben Schweine, Rinder, und aller­lei Fed­ervieh. Wenn ich zum Hofladen fahre, ist es jedes mal eine Freude, zu sehen, wie schön es die Tiere dort haben.

    Dass Du eine wun­der­bare Kind­heit hat­test, glaube ich Dir jet­zt aufs Wort, und das erk­lärt mir auch, weshalb Du immer so fröh­lich rüberkommst! Hab eine schöne Woche und
    liebe Grüße
    Gila

  • Avatar
    Kerstin H.
    06 . 11 . 2018

    Liebe Anette,

    dein Beitrag wieder mal klasse, es trifft genau den Punkt. Danke, dass du dir so viel Mühe machst.
    Wir essen auch wenig Fleisch, es soll schon etwas Beson­deres sein, ein gutes Stück Fleisch zu genießen. Ich liebe ein gutes Steak auf dem Grill oder den leck­eren Wild­brat­en. Wir haben das Glück, dass unser Sohn Förster und Jäger ist. Das Fleisch schmeckt ein­fach bess­er, als dieses aus Massen­pro­duk­tion. Mit­tler­weile bin ich auch bei Bio skep­tisch, bei diesem Überange­bot und kaufe nur, wenn ich weiß woher das Fleisch kommt, so wie du es machst. Deshalb essen wir eigentlich nur Wild­fleisch, welch­es wir von unserem Sohn bekom­men.
    Ich wün­sche dir einen wun­der­schö­nen Tag und her­zliche Grüße aus Berlin Ker­stin H. (fisch1963)

  • Avatar
    EvelinWakri
    10 . 11 . 2018

    Liebe Anette!
    Super Beitrag und ich schwöre auf Galoway Rind! Gott sei Dank hat eine Bekan­nte eine Quelle ihres Ver­trauens und daher bekomme ich nach Lust und Laune Fleisch vom Galoway Rind. Deine Fotos sind auch wieder fan­tastisch, aber der Beitrag aus­ge­sprochen infor­ma­tiv!
    Liebe Grüße
    Evelin­Wakri

  • Avatar
    Annika
    05 . 12 . 2018

    Das klingt alles ganz toll!! Ich achte auch sehr auf meinen Fleis­chkon­sum und möchte nur noch Fleisch essen, wo es den Tieren gut ging und sie natür­lich ernährt wur­den. Ich lebe in der Großas­tadt und habe hier lei­der keinen so tollen Bio-Bauern wie du in der Nähe. Aber ich habe Aumaerk.com/Shop gefun­den. Dort wird das Fleisch auch nur von zer­ti­fizierten Bauern bezo­gen und ist ohne Zusatzstoffe. Für mich als Großs­tadtkind ist so ein Lieferser­vice Gold wert! Aber die regionalen Bauern soll­ten auf jeden Fall unter­stützt wer­den!

    LG
    Anni­ka

    KOMMENTARE

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.